17. Mai 2017

Über Hairstyling Enio

Wer den Salon von Hairstyling Enio nahe des Barfüsserplatzes im Herzen von Basel betritt, verlässt die lärmige Umgebung Innenstadt und tritt ein in eine kleine Oase beschaulicher Ruhe. Kein hektischer Betrieb, keine störend laute Musik, sondern ein Ort um sich zu entspannen zur Ruhe zu kommen und sich verwöhnen zu lassen.

Der Coiffeur-Salon als zweites Zuhause

»Mir ist das wichtig«, meint Eugenio Esposito, der Inhaber von Hairstyling Enio, zu dieser eher ruhigen Atmosphäre seines Coiffeur Salons. »Bei mir geht es nicht darum, durch ein lautes und aufgeregtes Auftreten zu zeigen, dass wir am Puls der Zeit kleben. Meine Kundinnen und Kunden mögen es, wenn sie für ein oder zwei Stunden abschalten können und wir Ihnen in dieser Zeit ein zweites Zuhause bieten können. Ein Zuhause, in welchem Sie wahrscheinlich mehr verwöhnt werden, wie im richtigen Leben.«

»Das schließt aber nicht aus, dass wir trotzdem modisch immer auf der Höhe sind«, gibt er mit einem typisch neapolitanischen Augenzwinkern zu verstehen. »Dazu lesen wir aber nicht nur die aktuellsten Mode- und Fachzeitschriften, sondern besuchen regelmäßig Workshops in den wichtigsten Modezentren Europas: Mailand, Barcelona, London, Paris und demnächst auch einen in Berlin. Zudem führen wir solche Workshops, mit anerkannten Frisören und Experten, auch in unserem eigenen Salon durch.«

Irgendwie sind wir doch alle eine grosse Familie

»Zu diesen lade ich übrigens immer auch Kollegen aus der Region Basel ein. Egoismus ist nicht so mein Ding, ich halte es eher mit der Vorstellung, dass wir doch irgendwo eine große Familie sind. Aus diesem Grunde engagiere ich mich auch im regionalen Coiffeur-Vereinigung. Dort mache ich mich in erster Linie für die Ausbildung junger Menschen stark. Das ist mir wichtig und deshalb habe ich hier selber auch immer drei Lehrlinge.«

Ja, die Familie. »Ich bin gebürtiger Neapolitaner, ich kann gar nicht anders. Ich will, dass sich meine Kunden, meine Mitarbeiter hier wohlfühlen. Zuhause oder wie in einer Familie eben. Dieses Gefühl will ich unseren Kundinnen und Kunden geben. Das ist mir wichtig.«